verkehr stadt raum 
klühspies
           
Themen
Priorisierung des Öffentlichen Verkehrs



Abstract

Vor- und Nachteile des Konzeptes im Überblick

Bei geeigneter Konzeption ist für priorisierten ÖPNV (und ÖV-Telematik) charakteristisch:

Vorteile:

  • ökologisch,
  • energie-effizient,
  • umweltfreundliches Image, leistungsfähig und steigerungsfähig,
  • sicher, schnell, zuverlässig,
  • pünktlich,
  • für den Nutzer stressfrei,
  • gesellschaftlich unterschiedslos freundlich,
  • volkswirtschaftlich sinnvoll,
  • betriebswirtschaftlich von Vorteil,
  • entspricht dem sogenannten „sustainable development“.

Nachteile:

  • minimiert Attraktivität des Kfz bei Bürgern mit Transportmittelwahlfreiheit.
  • schafft durch Verlagerung auf ÖV neuen Verkehrsraum für kfz-fixierte Bürger.

verkehrsplanerische Qualität:

aus volkswirtschaftliche Perspektive:

  • gut geeignet

aus betriebswirtschaftlicher Perspektive:

  • gut geeignet für ÖV-Betreiber,
  • weniger geeignet für Kfz-Branche.

psychosoziales Regulationspotential ("Pep!"):

  • schwach für Kfz-Fahrer;
  • mittel für Radfahrer;
  • stark für ÖPNV-Nutzer.


Fazit aus einer Sicht der Geographischen Stadt- und Verkehrsforschung:

Eine ÖPNV-Priorisierung ist aus Sicht von Städten mit Zukunftssicherungsbestrebung in vielen Fällen erfolgversprechend. ÖPNV-Priorisierung kann bei geeignetem Vorgehen relativ schnell deutliche und anhaltende Erfolge erreichen.

003763.jpg
Dresden
001695.JPG
Wien
001316.jpg
Leipzig Infosystem
© copyright since 1998 Johannes Klühspies jok@kluehspies.de