Sinn und Zweck
welche Leistungen für welche Erfolge?
 

Erfolgsperspektiven haben Unternehmen und Kommunen, wenn sie sich kommenden Marktentwicklungen in geeigneter Weise stellen. Das rechtzeitige Erkennen von Wandlungsnotwendigkeiten kann dabei eine Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg sein.

Leider werden aber die Begriffe "Wandel" und "Innovation" inzwischen vor allem zur Marketing-Begleitung technik-fixierter Verkaufsansätze genutzt - oder zur Rechtfertigung aufwändiger, interner Umstrukturierungen. Aus dem Blick gerät dabei fast immer, dass Wandel und Innovation letztlich nur dann sinnvoll sind, wenn sie auch zu spürbaren Vorteilen für den Kunden führen - bei Preis, Leistung und Image. Diese Vorteile honoriert der Kunde - davon profitieren die Unternehmen und Kommunen.

Richtig ist: die Wandlungsmöglichkeiten der Unternehmen und Kommunen erscheinen angesichts der knappen finanziellen Ressourcen oft begrenzt. Entgegen der oft vorherrschenden, resignativen Meinung, dass es kaum noch Wege zur Ergebnisverbesserung gäbe, ist aber klar festzustellen:

  1. Es gibt unter bestimmten Voraussetzungen erhebliche Perspektiven und realistische Chancen, Kundenzahlen und Einnahmen deutlich zu steigern;
  2. Der notwendige Anteil an Investition in technikbasierte Veränderungen ist dabei meist geringer als gemeinhin angenommen.

Ein möglicher Lösungsweg zur Erzielung neuer Perspektiven besteht in der Anwendung von "Interventionsprogrammen". Dies bedeutet konkret: speziell ausgestaltete Maßnahmen (Interventionen) im Rahmen einer interdisziplinär qualifizierten Strategie gezielt und koordiniert einsetzen.

Interventionsprogramme basieren auf Perspektivwechselszenarien.

 

 



Inhaltliche Info:
Interventionsprogramme - Prinzipien und Grundlagen des Erfolgs
003689.jpg
Interventionsprogramme basieren auf Perspektivwechselszenarien, nutzen das Wissen der Technologiefolgenabschätzung und erschließen qualifizierte Handlungsstrategien durch zielorientierte Prioritätenbestimmung.