Geo-Informationssysteme (GIS)

Wissensmanagement - u.a. durch Visualisierung

Zum heutigen Zeitpunkt (2010) lässt sich belegen, dass die Entwicklung von GIS-Systemen in den Vereinigten Staaten (hierbei insbesondere die University of California, Berkeley) besonders weit vorangeschritten scheint. Wie auch bei GPS (Global Positioning) nehmen die USA bei GIS wohl die weltweite Spitzenposition ein - wenngleich hier einschränkend darauf verwiesen sein sollte, dass ein wesentlicher Teil der Erkenntnisse aus GPS und GIS -Verknüpfungen intensiv militärisch genutzt wird und damit einer freieren, wissenschaftlichen Verwendung entzogen bleibt.

Im europäischen Raum gelten die Uni Salzburg und die Uni Wien als gut qualifiziert. Auch die Universität Münster hat zum Thema 'qualifizierte GIS-Ausbildung' wohl einen guten Ruf.

Generell gilt für GIS-Systeme, dass ihre Weiterentwicklung langsam in ein Stadium gelangt, bei dem die bisher dominanten theoretisch-funktionalen Sichtweisen und Fragestellungen zunehmend von Kundenorientierung begleitet werden. GIS-Systeme bewegen sich also auf den Markt und seine Kunden zu. Analog zur Entwicklung der CAD-Systeme (Computer-aided Design) scheinen nun auch GIS-Systeme deutlich anwenderfreundlicher zu werden.

Im Verkehrsmarkt (insbesondere im ÖPNV) wird das bisherige Fehlen ausgereifter GIS-Systeme zum Einsatz bei zeit- und raumabhängigen Potential-Erfassungen als erhebliches Defizit gesehen.
ÖPNV-Unternehmen erhoffen sich durch GIS-Systeme deutliche Qualitätsverbesserungen im Dienstleistungsangebot - bei gleichzeitiger Optimierung des Fahrzeug- und Personaleinsatzes.

001779.jpg
Deutschland, Hessen.
001777.jpg
Ruhr Uni Bochum, NRW.
003857.jpg
Deutschland, Nordbayern.